Buchstabe E im Polstermöbel Lexikon


Effilé: Borte mit Kante aus Fransen oder Schlingen, beispielsweise als Besatz von Kissen.

Eigenschaften & Ausrüstungen von Polstermöbeln: Polstermöbel sind mit speziellen Eigenschaften ausgerüstet, um gegen äußere Einflüsse bestehen zu können.

Einfache Kappnaht: Sie entsteht, wenn nach fertiggestellter Stürznaht nur ein Stoffteil gekappt und mit dem Nahtüberstand vernäht wird.

Einfassnaht: Ein zusätzlich aufgesetztes Einfassband sichert die Schnittkante des Bezugsmaterials.

Eingesandter Stoff: Diese Bezeichnung steht für einen Bezugsstoff, der vom Kunden ausgewählt und dem Hersteller zugesandt wird. Der dort eingehende Bezugsstoff wird auf Wunsch des Kunden und ohne Qualitätsprüfung verarbeitet.

Einrichtungshaus: Ein Einrichtungshaus, auch Möbelhaus genannt, bietet neben einer großen Auswahl von Möbeln für alle privaten Wohnbereiche auch vielfältige Accessoires und Dienstleistungen für die Einrichtung und Gestaltung des eigenen Heims. Polstermöbel von Finkeldei finden Sie in vielen namhaften Einrichtungshäusern. Wir nennen Ihnen gerne ein Einrichtungshaus mit unseren Polstermöbeln in Ihrer Nähe.

Elastan: Eine Chemiefaser aus 85 Prozent segmentiertem Polyurethan – gibt Stoffen Elastizität. Sie kann um 400 bis 700 Prozent gedehnt werden und springt sofort wieder nahezu in die ursprüngliche Länge zurück.

Elastomer-Textilgurte: Die Gewebe bestehen in der Kette aus einem festen Elastomer und im Schuss aus Textilgarn, das aus unterschiedlichen Rohstoffen hergestellt wird. Das Elastomer sorgt für den Sitzkomfort, während der textile Anteil der Haltbarkeit und die Langlebigkeit beeinflusst. Beide Komponenten sind an den Kreuzungsstellen verschweißt, wodurch hohe Reißfestigkeit und Dimensionsstabilität gewährleistet wird. Diese Mischgewebe sind atmungsaktiv geruchsfrei und werden als Untermaterial für Sitzpolster verwendet. Sie erzielen eine gleichmäßige, vollflächige Stützwirkung. Häufig werden sie auch für Autositze eingesetzt.

Elektrostatische Aufladung: Elektrostatische Aufladungen entstehen durch Reibung zwischen Möbelstoffen und Bekleidungstextilien. Ob es aber beim Aufstehen von einem Polstermöbel tatsächlich zu störenden Personenaufladungen kommt, hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu gehören insbesondere ungünstige klimatische Bedingungen, wie z.B. niedrige Luftfeuchten, wobei Möbelstoffe ihre natürliche Leitfähigkeit verlieren und die Ladungen nicht neutralisiert bzw. abgeleitet werden können. Abhilfe kann durch Erhöhen der Luftfeuchtigkeit, z.B. durch Raumluftbefeuchter, geschaffen werden. Als eine weitere Maßnahme ist der Einsatz speziell leitfähig konstruierter Stoffe zu nennen, wobei leitfähige Fasern eingearbeitet oder leitfähige Appreturen aufgetragen werden.

Emission: Heißt das Ausströmen luftverunreinigender und unter Umständen auch gesundheitsschädigender Inhaltsstoffe an die Umwelt.

Empire: Die Stilform zwischen den Jahren 1804 und 1830 bezeichnet man als Empire, da die klassischen Grundformen pompös aufgebaut und in Proportionen von Steinmaterial angefertigt wurden.

Endkontrolle: Genaue Prüfung der Polstermöbel hinsichtlich aller Qualitätskriterien.

Englische Heftung: Die englische Heftung ist eine spezielle, wohl die bekannteste Form einer Heftung, die Sie als Unterpunkt der Begriffserklärung Heftung finden können.

Entkälkung und Beize (Leder): Bei der Entkälkung werden die noch vom Äscher her mechanisch eingelagerten und chemisch gebundenen Äscherchemikalien neutralisiert und in leicht lösliche Salze überführt, die beim anschließenden Spülen oder Waschen des Leders ausgespült werden. Im Anschluss an die Entkälkung erfolgt die Beize – außer bei Unterleder – im gleichen Bad. Durch die Einwirkung der Beizmittel wird die Weichheit, Narbenelastizität und Farbgleichmäßigkeit des (späteren) Leders verbessert. Zusätzlich wird das Fasergefüge der Haut für die folgende Gerbung aufnahmefähig gemacht.

Entzündbarkeit von Polstermöbeln: In der Norm „DIN EN 1021-2:1993 Entzündbarkeit von Polstermöbeln“, Beuth-Verlag GmbH, werden die Begriffe „Fortschreitendes Schwelen“ und „Brennen“ sowie ein Prüfverfahren für die Entzündbarkeit von Werkstoffkombinationen der zu prüfenden Polstermöbel, genau definiert. Durch dieses Testverfahren können Eigenschaften bezüglich der Entzündbarkeit einzelner Bestandteile des Polstermöbels klassifiziert werden. Diese Einstufung bietet einen Anhaltspunkt für das Verhalten des gesamten Polstermöbels. Der Test orientiert sich an einem brennenden Streichholz oder äquivalenten Gefahrenquellen. Den genauen Prüfablauf und alle weiteren Rahmenbedingungen sowie die einzelnen Klassifizierungen der Endzündbarkeit entnehmen Sie bitte der DIN-Norm.

Epinglé: Möbelbezugsstoff mit fein genoppter Oberfläche. Kettenähnliche eingewebte Schlingen, die nicht aufgeschnitten sind, machen Epinglé hochstrapazierfähig.

Ergonomie: Aus ergonomischen Gesichtspunkten zur optimalen Anpassung der Polstermöbel an eine gesunde Sitzhaltung werden Standardmaße für normale Körpergrößen ermittelt, die dann bei der Entwicklung des Polstermöbels Berücksichtigung finden. Die Sitzhöhe sollte je nach Polsteraufbau 45 bis 48 cm, Sitztiefe 50 bis 56 cm, Sitzbreite 50 bis 56 cm, Rückenhöhe 77 bis 87 cm betragen.

 

Nach oben

D
F