Buchstabe Z im Polstermöbel Lexikon


Zellulose: Zellulose ist der Hauptbestandteil der pflanzlichen Zellwände und der „Gerüststoff“ der Pflanzen. Dementsprechend bestehen auch alle Pflanzenfasern aus Zellulose. Chemisch handelt es sich um Polysaccharid-Makromoleküle. Sie können mit einigem chemischen Aufwand zum Beispiel aus Holz herausgelöst werden und liegen dann als weißes Pulver vor. In weiteren chemischen Verfahren kann man daraus unter anderem auch die textilen Zellulose-Fasern, wie etwa Viskose, herstellen.

Zickzack-Stich: Der Zickzack-Stich verläuft – sein Name sagt es schon – immer im Zickzack hin und her. Er wird als Stickstich und zum Kantenversäubern benutzt.

Ziernägel: Sichtbare Befestigung von Spannteilen oder dekorative Betonung von Armlehnen, vernickelt, vermessingt oder aus Kunststoff, mit glatten Köpfen oder ornamentiert.

Ziernähte: Ziernähte werden insbesondere bei der Leder- und Kunstlederverarbeitung als Teilungsnähte eingesetzt. Sie sollen eine Fläche optisch beleben (z.B. Zweinadelnaht, Sattlernaht).

Zierstich-Nähstiche: Der Zierstich dient zum ausschmücken einer Naht. Die optische Wirkung des Nahtbildes wird durch die Farbe und Stärke des Nähfadens sowie durch die Stichlänge und den Stichtyp bestimmt.

Zugfedern-Spiralfedern: Zugfedern sind geschlossen oder offen gewickelte Federn mit verwendungsabhängigen Längen und Durchmessern. Die Enden sind zu Ösen geformt und dienen der Befestigung an den Zargen. Sie sorgen bei straffer Spannung für Elastizität und werden als abstützender und federnder Untergrund bei Sitz- und Rückenkissenpolsterungen sowie bei Matratzen verwendet.

Zuspannstoff: Unter Zuspannstoff versteht man ein leinwandbindiges Gewebe mit einer geringen Fadendichte aus den Fasermaterialien Baumwolle oder Viskose. In mittleren bis dunklen Farben gefärbt, wird dieses Gewebe zum Zuspannen von Polstermöbeln an der Unterseite verwendet.

Zweisitzer: Sofa, das durch seine Aufteilung von Sitz- und Rückenflächen optisch zwei Plätze bietet. Die Abmessungen sind je nach Modell und Hersteller unterschiedlich.

Zylinderfederkern: Zylinderfederkerne bestehen aus oberflächenveredelten zylindrischen Stahlfedern, die ineinander gedreht und zu einer Federungseinheit verbunden sind. Der obere und untere Abschluss des Federungssystems kann durch einen Bandstahlrahmen gebildet werden. Der Vorteil dieser punktelastischen Federkernart ist, dass an stärker beanspruchten Stellen (z.B. Ecken oder äußere Federreihen), Federn mit höheren Drahtstärken eingedreht werden können. Zylinderfederkerne werden für hochwertige Sitz- und Rückenlehnpolsterungen verwendet. Die Zylinderfedern haben eine Drahtstärke zwischen 1,3 und 1,8 mm.

 

Nach oben

Y