Bonellfederkern

Bonellfederkerne werden maschinell aus Taillendruckfedern mit Drahtstärken von 2,2 – 2,5 mm hergestellt. Die Einzelfedern sind an den oberen und unteren Federringen durch Spiralfederzüge miteinander verbunden. Gegenüber anderen Federkernausführungen besitzt der Bonellfederkern eine geringere Anzahl von Einzelfedern, die durch einen größeren Kopfdurchmesser gekennzeichnet sind. Dadurch entstehende Zwischenräume müssen mit einem festen Polsterträger überbrückt werden. Ein Bandstahl- oder Stahldrahtrahmen bildet den oberen und unteren Abschluß. Aufgrund ihrer Konstruktion sind Bonellfederkerne bei Benutzung geräuschlos und flächenelastisch. Die Polsterflächen zeigen bei geringer Belastung einen weichen und bei stärkerer Belastung einen härteren Federungseffekt. Um die Federungseigenschaften zu verbessern, werden Weiterentwicklungen eingesetzt, die mehr Federn mit kleinerem Kopfdurchmesser und geringerer Drahtdicke aufweisen. Dadurch entstehen Varianten, die den besonderen Eigenschaften der Zylinderfederkerne angenähert sind. Siehe auch Federkern.

 

B